StartseiteArbeitsrechtVerkehrsrechtVerkehrsstrafrechtStrafrechtOpferschutzBußgeld

Strafrecht:

Verhaltstips für Beschuldigte einer Straftat

Verteidigung im Ermittlungsverfahren

Verteidigung im Zwischenverfahren

Verteidigung im Hauptverfahren

Strafverteidiger

Pflichtverteidiger

Jugendstrafrecht

Strafe

Strafbefehl

Untersuchungshaft

Beschlagnahme von Beweismitteln

Stadionverbot

Allgemein:

Startseite

Rechtsanwalt Frank Lee

Aktuelles / Pressemitteilungen

Kanzlei Fetgenheuer & Lee

Tätigkeitsgebiete

Vor dem Besuch in der Kanzlei

Anfahrt

Anwaltskosten

Formulare

Kontaktformular

Rechtskunde AG

Referenzen

Bl@g

Links

Impressum

Sitemap

Unter Strafe versteht man die staatliche Sanktion gegenüber einem strafrechtlich relevanten Verhalten. Das Strafrecht unterscheidet hier zwischen Hauptstrafen und Nebenstrafen.

Als Hauptstrafen sind die Geldstrafe und die Freiheitsstrafe zu qualifizieren. Der Strafrahmen ergibt sich aus dem jeweiligen Straftatbestand. Bei der Bemessung der konkreten Strafe hat das Gericht gem. § 46 StGB die Schwere der Schuld des individuellen Täters als Grundlage heranzuziehen.

Geldstrafe

Die Geldstrafe bemisst sich nach sog. Tagessätzen. Dies ermöglicht dem Staat die Geldstrafe dem persönlichen wirtschaftlichen Verhältnis des Täters anzupassen.

Die Geldstrafe hat dabei mindestens fünf, und wenn das Gesetz nichts anderes bestimmt, höchstens dreihundertsechzig volle Tagessätze zu betragen.

Die Tagessatzhöhe richtet sich nach dem im strafrechtlichen Sinne erziehlten Nettoeinkommen. Sie beträgt mindestens 1 € und darf 5000 € nicht übersteigen. Bei der Berechnung der Tagessatzhöhe wird das strafrechtliche relevante Monatseinkommen durch dreißig geteilt.

Der letztendlich vom Täter zu zahlende Geldstrafe ergibt sich aus einer Multiplikation von Tagessatzanzahl und Tagessatzhöhe.

Freiheitsstrafe

Reicht eine Geldstrafe nicht aus, um das Unrecht der Tat zu sanktionieren kommt eine Freiheitsstrafe in Betracht.

Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Vollstreckung der Freiheitsstrafe zur Bewährung ausgesetzt werden. Für die Dauer von zwei bis maximal fünf Jahren muss der Täter sich straffrei verhalten und muss ggfs. weitere Auflagen und Weisungen erfüllen. Dauer der Bewährungszeit und Art der Auflagen stehen im Ermessen des Gerichts. Bei Verstößen gegen die Bewährungsauflagen kann die Bewährung widerrufen werden und die Freiheitsstrafe ist dann in ihrer vollen Länge zu verbüßen. Im Einzelnen gilt:

Copyright Rechtsanwalt Frank Lee, Essen